Categories
Aktionstage Aktuell

Auftakt 2022

Die steirische Auftaktveranstaltung zu den Aktionstagen Politische Bildung 2022

Die diesjährige Auftaktveranstaltung zu den Aktionstagen Politische Bildung in der Steiermark fand im Heimatsaal des Volkskundemuseums Graz statt und drehte sich um den öffentlichen Raum als Ort der Politische Bildung. Dazu wurden im Vorfeld Workshops an vier steirischen Schulen durchgeführt, deren Ergebnisse dann in einem Podiumsgespräch mit Expertinnen und Experten zusammengeführt wurden.

Die Workshops und Gruppen:

Gruppe 1: BG Rein im Volkskundemuseum min Kooperation mit beteiligung:st
Wem gehört der öffentliche Raum?

Die Frage „Wem gehört die Stadt?“ wurde bereits in den 1930er-Jahren von der Chicagoer Schule der Stadtforschung gestellt und sie hat seither von ihrer Brisanz nichts verloren. Es geht dabei um Fragen von Ressourcenverteilung und Zugänglichkeiten, aber auch der Repräsentationsmöglichkeit. Gerade für Jugendlichen stellt sich daher die Frage: „Wie müsste denn der öffentliche Raum gestaltet sein, damit man das Gefühl hat, dass er auch uns gehört?“
Dabei geht es nicht um konkrete Planungsschritte oder Wünsche, sondern viel allgemeiner darum, wie Anliegen der Jugendlichen sichtbar werden können, welche Möglichkeiten der Nutzung sie sehen und kennen und wie sich der öffentliche Raum ganz allgemein für sie gestaltet.
 

Gruppe 2: 4 a, VS Mautern, Pflichtschulcluster Liesingtal
mit Mag. Judith Albrecht und Alexandra Leitner in Kooperation mit beteiligung:st

Von der Gemeindetour – bis hin zu „Wir machen uns sichtbar!“
Die Schüler und Schülerinnen  von Mautern wollen beteiligt und ernst genommen werden,  in ihren Beobachtungen, Wünschen und Vorstellungen. Wir als Schule wollen sie in dieser Kompetenzentwicklung hin zu mündigen Bürgern und Bürgerinnen begleiten, wertschätzen und tatkräftig unterstützen! 
Die UN -Kinderrechtskonvention beinhalten neben vielen Kinderrechten, das Recht auf Mitsprache und Beteiligung. Dieses Recht beinhaltet auch die Mitsprache in der Gestaltung des öffentlichen Raums, in dem sie leben! 
Mit einem Projektheft wollen wir die Beteiligungsaktivitäten der Kinder sichtbar machen und einen Anreiz geben, ihre Vorstellungen und Ideen verstärkt zu beachten. Der Kontakt und Austausch mit der Gemeinde spielt dabei eine zentrale Rolle.
 

Gruppe 3: 4. Klassen des BRG HIB Liebenau

mit Mag. Thomas Lang und DI Martin Zettel

Uns gehört die Stadt! Jugendliche Planungsideen für den öffentlichen Raum.

Wir alle sind von Fragen der Stadtplanung im Alltag betroffen, ihre Ergebnisse wirken ständig auf uns ein, wobei wir nur in den seltensten Fällen wirklich danach gefragt werden, was wir uns als Bürgerinnen und Bürger tatsächlich von der Nutzung des öffentlichen Raumes erwarten. Vor allem Kinder und Jugendliche werden dabei oft übergangen. Im Gespräch mit Martin Zettel stellen sich Schülerinnen und Schüler des BRG HIB Liebenau Fragen nach den Möglichkeiten, die es für sie gibt und zukünftig geben könnte, den öffentlichen Raum mitzugestalten.

Gruppe 4: 3. Klasse des BRG Kepler

mit Dietmar Reinbacher (steirischer herbst) und Panthersie für Europa

Welche Rolle spielt Kunst im öffentlichen Raum? Wie betrifft sie die Jugend? Was erwarten sich die Jugendlichen von Kunstschaffenden im öffentlichen Raum? Das waren die Fragen, mit denen sich die Klasse in Kooperation mit Panthersie für Euopa auseinandersetzen.

Das Podiumsgespräch

Im Gespräch mit vier Expert:innen aus Kulturmanagement, Regionalentwicklung und Stadtplanung konnten die Kinder und Jugendlich schließlich im wunderbaren Ambiente des steirischen Heimatsaales ihre Ideen und Anliegen für den öffentlichen Raum artikulieren und arbeiten dabei drei zentrale Forderungen heraus:

  1. der öffentliche Raum soll ein sauberer Ort sein, an dem man sich wohlfühlen kann
  2. der öffentliche Raum soll ein entschleunigter Ort sein, der den Menschen gehört (und nicht etwa den Autos..)
  3. der öffentliche Raum soll ein Ort der Kunst für alle sein, an der sich alle beteiligen können und die alle zum Mitwirken motiviert.